Based in Palma! Erstmal ankommen, einkaufen, der erste Drink und so …

Ihr kennt das sicher auch: Es gibt Orte, da fühlt man sich einfach immer heimisch. Also so wirklich zuhause. Auch wenn es weit weg ist. Egal, wo auf der Welt. Mallorca ist so ein Ort für mich. Palma ganz besonders. In meinem Intro zu meiner Herzens-Rubrik „Palma, my love“ habe ich ja schon beschrieben, dass es Kleinigkeiten sind, die dieses Gefühl hervorrufen, der Duft, der in der Luft liegt, bestimmte Plätze, Ecken in der Stadt, eine bestimmte Aussicht…Heute nehme ich Euch an ein paar kleine Orte mit, die für mich dieses Gefühl ganz besonders ausdrücken. Davon gibt es zahlreiche. Dies hier sind ein paar der Plätze, die immer sein müssen – zumindest auf einen kurzen Abstecher wenn ich ankomme, mich quasi „einrichte“.
Angekommen in Palma

BASED! Und los geht’s:
Definitiv ein Touri-Hotspot, aber auch Anlaufpunkt der Einheimischen und aller Foodies ist die Markthalle „Mercat de l’Olivar“ in Palma Stadt. Im Gewusel der Stände gibt es alles an Obst, Gemüse, Käse, Schinken & einheimischen Delikatessen zu kaufen, was man sich als Schnabbelschnute nur so vorstellen kann. (Nicht zwingend am günstigsten, – dafür geht man sicher in einen der vielen Eroski-Supermärkte oder fährt auf einen der zahlreichen Märkte auf der Insel – aber mit am leckersten und vielfältigsten präsentiert.)

Markthalle Palma 1Hier decke ich mich für den ersten Wurf mit leckerem Obst für den Strandtag, etwas Käse, Brot und einem ersten Stück von dem genialen „Coca“ ein (Gemüsekuchen auf einem ganz dünnen Mürbeboden – göttlich! Den besten gibt es direkt am Eingang zur Fischhalle, rechts.).

Ist man am späten Vormittag / gegen Mittag da, ist es ein MUSS in der Fischhalle bei der „Bar del Peix“ vorbeizuschauen und einen kleinen Teller frittierten Bacalao, eine Sepia in Knoblauchöl oder einen Stapel Sardinas zu bestellen und diese bei einem kleinen Glas Weißwein zu genießen. Selbst in der Saison sind hier primär Spanier anzutreffen. Nicht wundern: Essensreste und Papier werden gerne auf den Boden der Markthalle geworfen, das gehört dazu – genauso wie das Warten auf einen Sitz- oder gar Stehplatzes an der Theke.
Markthalle Palma 2
Weiter geht’s… Beim Schlendern durch die schönen Gassen mal einen kurzen Zwischenstop bei DRAP/ einlegen, einem tollen Klamotten-Laden (Plaza Weyler 4, Ciutat). Lohnt sich zum Sale besonders, da sind dann Schnapper von z.B. Diane von Furstenberg drin. Vielleicht ergattert man noch ein tolles Teil für einen lauschigen Abend in einem der netten Beachclubs – dazu aber ein anderes Mal mehr.
Palma Drap
Von hieraus ist es übrigens ein Katzensprung bis zum Passeig del Born, der Flaniermeile Palmas, die immer einen großen Zauber ausstrahlt. Bis man dort angelangt ist, bleibt man sicher noch zig Mal an einigen der kleinen Läden stehen. (Portemonaie festhalten – Suchtgefahr!).

Um der Hitze etwas zu entkommen und einen kühlen Drink unter Platanen zu genießen, lohnt sich ein kurzer Marsch in die andere Richtung, auf die Ramblas, wo man auch Palmas sogenannten „Blumenmarkt“ findet. Kleine Buden mit frische Schnittblumen & Topfpflanzen – nett anzusehen, auch wenn der Blumengeschmack der Spanier eher gewöhnngsbedürftig ist. Grell, bunt, langstielig, wilde Gestecke – so in die Richtung. Mööööp.
Hier aber unbedingt in einer meiner Lieblings-Bodegas anhalten, der Ca na Chinchilla.
Ca na Chinchilla
Ein niedlicher Laden, mit tollen Weinen, einer kleinen Auswahl an Schicken- & Käsetellern, Pa amb Oli (belegte Brote mit Tomatenschmiere drauf). Zu jedem Drink gibt es mallorquinische Oliven oder einen salzigen Snack. Chefin Maria und ihre kleine Crew beraten geduldig bei der Weinauswahl für Zuhause bringen Café con leche, Gin Tonic oder einen gekühlten Cava an den Tisch. Man kann in den kühleren Monaten nett im Lokal zwischen den Weinregalen sitzen, im Sommer draußen, unter lauschigen Bäumen und dem Treiben zusehen.
Ca na Chinchilla 2
Ach – und solltet Ihr noch auf der Suche nach einem coolen Hotel für den nächsten Palma Aufenthalt sein: in der Nähe der Ramblas ist das angesagte Convent de la Missio, eins der nettesten Hotels der Stadt in einem ehemalige Kloster. Dicke Wände, cooles Design, Kunstausstellungen – und eins der besten Restaurants der Stadt von Starkoch Marc Fosh. Unbedingt reservieren, wenn man das extravangante Menü am Abend an einem der Tische im Innenhof genießen will! Definitiv ein Place-to-be!
Covent de la Missio
Direkt nebendran ist eine einfache aber tolle Low-Budget-Variante, die ich für einen Kurztrip und kleineres Budget echt empfehlen kann, nämlich das Ca Sa Padrina. Einfach, aber original mallorquin, mit antiken Möbeln, dicken Wänden, dafür ohne Rezeption. Ins Hotel und ins Zimmer kommt man mit einem individuellen Zugangscode. Die Lage ist genial und das gesparte Geld kann man nebenan bei Marc Fosh verfuttern. Deal? Deal!

Ja, Ihr Lieben, für einen ersten Stop in Palmas Gassen sollte das an einem ersten Tag reichen…. zu entdecken gibt es viel, in Palma, my love. Zuviel für einen Tag und für nur einen Blog-Beitrag.

Wenn Ihr mehr zu Palma, lässigen BeachClubs, versteckten Restaurants, wunderschönen Märkten und meinen Places-to-be lesen wollt, bleibt dran! In der nächsten Woche gibt es Tipps für einen tollen Tag im BeachClub und für DAS Ausgeh- & Entdecker-Viertel in Palma! Gespannt? Schön!

Eure
Jane

Teile wenn es dir gefällt!

5 Kommentare

  1. Pingback: Die schönsten Läden für Delikatessen in Palma de Mallorca und das Rezept für mein liebstes Mallorca-Sandwich! | cookies for my soul

  2. Pingback: Frühstück und mehr im Café Rosevelvet in den Gassen der Altstadt von Palma de Mallorca | cookies for my soul

  3. Pingback: Palma von einer seiner hippsten Seiten: Food- & Shopping-Tour durch Santa Catalina, die Erste! | cookies for my soul

  4. Ach nun habe ich Lust sofort mit dir durch Palma zu schlendern.
    Danke für die tollen Tipps und ich bin schon auf weitere gespannt. Vielleicht werde ich dann mal einen Wochenendtrip nach Mallorca machen.

    Lieben Gruß & schönen Abend,
    Teresa

    • cookiesformysoul

      Gerne, liebe Teresa! Ist auch wirklich ein tolles Stückchen Erde! Und ein Wochenend-Trip lohnt sich allemal! Tipps gern jederzeit – auch persönlich! Glg*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.