Die Saison ausgenutzt & was frisches auf den Tisch: Schnelles Kompott-Träumchen aus Rhabarber!

Am Wochenende ist ja endlich mal immer Zeit, sich mit all den wunderbare Dingen zu beschäftigen, die unter der Woche liegenbleiben oder einfach aufgrund Zeitmangel untergehen. Dabei gibt es vieles, was unendlich schnell geht und der Seele gut tut – vorausgesetzt, man tut es. (Die schnelle und konsequente Lauf-Runde nach Feierabend lass ich mal eben aus – hüstel!) Mein super-schnelles Koch-Erlebnis gestern, zum Beispiel:

Schon seit Tagen habe ich intensiv an Rhabarber gedacht und habe mir nun gestern endlich die Zeit genommen, mich den sauren Stangen zu widmen. Ich habe mich an einen leckeren Kompott gemacht, den ich unbedingt für meine „Unter-der-Woche-gibt-es-warme-Frühstücksvariationen“ als Topping haben will. Wie gesagt – seit Tagen! Da an diesem Wochenende auch noch andere frische Saison-Sachen auf den Tisch wollen (z.B. Spargel vom Bauern und duftige Erdbeeren), wollte ich allerdings auch nicht wegen des Kompotts Stunden in der Küche werkeln.
(Erinnerung: unter der Woche zu wenig Zeit = alles am Wochenende aufholen wollen – verrückt, jedes Mal!)

Ich habe also etwas im Netz gewühlt und mir dann aus diversen Rezepten dieses hier zusammengestellt. Aus dem gemeinen Gemüse (jawohl, Rhabarber ist Gemüse!) wurde somit ein herrlich säuerlicher Kompott:
Rhabarber-Kompott 1
Zutaten:
4-5 Stangen Rhabarber
6 EL Wasser
50-100 g brauner Zucker (je nach Geschmack und Säure des Gemüses)
ausgekratztes Vanillemark aus einer Vanilleschote 
Rhabarber-Kompott 2

Zubereitung:
Rhabarber putzen und schälen. In 1-2 cm große Stücke schneiden und zusammen mit dem Zucker, dem Wasser und der Vanille in einen Topf geben und aufkochen.
Dann Temperatur herunterdrehen und den Mix zu einem Kompott einkochen bis die Rhabarber-Stücke zerfallen.
Rhabarber-Kompott 3

In Gläser o.ä. füllen, abkühlen lassen und ab in den Kühlschrank. Oder lauwarm sofort genießen: auf Vanille-Pudding, auf Joghurt, oder wie ich: rauf auf’s Porridge, dazu noch ein paar Nüsse und fertig ist ein leckeres warmes Frühstück.

Aber das mit dem warmen Frühstück poste ich nochmal extra.
Interesse?
Jetzt erstmal ran ans junge Gemüse – und vielleicht findet Ihr ja etwas süßere Stangen als ich. Zum Glück macht sauer lustig. Oder wie war das?

Einen schönen Sonntag & wundervollen Muttertag für alle Mamis – vielleicht gibt es ja bei der ein oder anderen einen feinen Rhabarber-Kuchen?

Eure Jane

Teile wenn es dir gefällt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.