Handgemachte Espandrilles aus Mallorca

Ein Besuch beim letzten Espandrilles-Macher in Consell

An einem sonnigen Morgen im Frühjahr, parke ich mein Auto an der Hauptstraße des Örtchens Consell, unweit von Santa Maria. Hier soll also einer der letzten Espandrilles-Macher von Mallorca seine Werkstatt haben? Die Espandrilles („Alpargatas“), die auf Katalanisch espardenyes genannt werden, sind Sandalen aus Jute und Stoff. Pere Parets Horrach in Consell ist einer der letzten Männer, die das traditionelle mallorquinische Handwerk beherrschen und handgemachte Espandrilles aus Mallorca verkaufen. Ich werde ich heute treffen und bei der Herstellung dabei sein!
Handgemachte Espandrilles aus Mallorca
Ich suche das Haus mit der Nummer 41 in der Calle Alcúdia. Wie so oft sehen fast alle Häuschen recht verschlafen aus. Bei der richtigen Hausnummer bleibe ich stehen. Da die Fensterläden geöffnet sind, klopfe ich an und trete ein. Hinter der Fassade des kleinen Wohnhauses betreibt Pere Parets tatsächlich eine kleine Wohnwerkstatt. Hinter dem kleinen Werkstattraum befinden sich auch die privaten Wohnräume des Schlappenmachers. Pere sitzt an der niedrigen Werkbank und klopft mit einem Hammer auf eine Bastschnur ein. Die Sohle, der Espandrilles, wie ich erkenne. In einem Lehnstuhl sitzt seine Frau und beäugt das Geschehen kritisch. Ich bin in einem Teil des wahren Mallorcas angekommen. In dem kleinen Raum mit den traditionellen mallorquinischen Möbel, der Werkbank und der Nähmaschine zeigt mir Pere alles ganz genau:
Handgemachte Espandrilles aus Mallorca
Espandrilles-Macher auf MallorcaDie Juteschnur für die Sohlen ist Meterware und wird je nach Schuhgröße mit dem entsprechenden Werkzeug zu einer Sohle verarbeitet. Runde für Runde legt Pere die Schnur für die Sohle, klopft, zieht, hämmert. Was für eine Arbeit! Pere erzählt, dass es besonders schwer ist, die Sohle in die richtige Form zu bringen, da Jute ein recht widerspenstiges Naturmaterial ist. Mit einer dicken Jute-Kordel wird die Sohle zusammengenäht. Dabei sticht Pere mit einer besonderen Nadel – je nach Schuhgröße – seitlich 20 bis 36 Löcher durch die Sohle. Die Einstiche und Abstände müssen so gleichmäßig wie möglich sein, da der Schuh sonst nicht zu gebrauchen ist.
Espandrilles-Macher auf Mallorca
Für das Obermaterial der Espandrilles wird das Segeltuch (lona) mit ­Schablonen zugeschnitten. Pere besitzt noch immer die Schablonen seines Vaters. Den Rest erledigen seit Jahrzehnten Näherinnen für Pere. Die billigen Espandrilles sind nach ein paar Mal tragen schon hin, aber Peres handgefertigte Schuhe halten was aus. Das müssen sie auch, denn die Schlappen waren ursprünglich das traditionelle Schuhwerk der Bauern.

Pere plaudert aus der Vergangenheit: Als einer der letzten seines Handwerks fertigt er per Hand die traditionellen mallorquinischen Schlappen aus Bast und Stoff komplett mit der Hand an. Seit 1960 der Industrieschuh auf den Markt kam, droht das Handwerk auszusterben. In Connell gab es zeitweise über 90 Schuhmacher in 43 Werkstätten – einer davon war Peres Großvater. Die Konkurrenz damals wurde so groß, dass viele Schuhmacher Connell verließen und in andere Orte auf der Insel zogen, um ihre Schuhe zu verkaufen. Peres Großvater blieb und das Handwerk in der Familie. 1980 stieg Pere in das Familienunternehmen ein. Er ging 4 Jahre lang durch die harte Schule seines Vaters und hat seitdem geschätzt 500.000 Par Schuhe gefertigt. Es gibt nur noch wenige, die dieses traditionelle Handwerk beherrschen und davon auch leben können. Spanienweit sind es rund 14 Schuhmachern. Auf Mallorca ist Pere der letzte.
Handgemachte Espandrilles aus Mallorca
Espandrilles aus Connell für Kinder
Ich ergreife die Gelegenheit und kaufe mir bei Pere ein Paar Espandrilles in Blau. Nur acht Euro bezahlt man bei ihm für die in mühsamer Handarbeit gefertigten Stofflatschen. Ich habe fast ein schlechtes Gewissen. Pere bietet auch Espandrilles in Mini-Format für die ganz Kleinen an. Zu niedlich. Aber mein kleiner Rocker läuft noch nicht stabil genug, um in den Mini-Latschen durch die Welt zu düsen. Das muss (leider) warten.
Espandrilles aus Consell
Espandrilles-Macher as Mallorca
Wer es genau wissen will: Pere hat fünf Sandalenarten im Programm: die ruseta, den mocasín, das Modell camping, die catalaneta und den ibicenco. Besonders stolz ist Mallorcas letzter Sandalenmacher auf die ruseta, denn erfunden hat das Modell sein Vater Joan. Dieses Modell hat einen breiten Baumwollschnürsenkel, der den Stoff am oberen Spann durch eine Schleife zusammenhält. Diese Mischung aus Sandale und Halbschuh eignet sich noch heute prima zum Tanzen bei traditionellen Festen. Der mocasín ist das älteste Modell, breit, bequem geschnitten und vor allem bei Älteren beliebt. Jugendliche tragen noch heute den „modernen Klassiker“, das Modell camping. Das Modell catalaneta wurde für den katalanischen Volkstanz sardana entworfen und wird sonst selten getragen. Der ibicenco ist das einzige der fünf Modelle, das nicht mit Segeltuch (lona) überspannt wird: Es ist eine balearische Gemeinschaftsproduktion, denn die Sohle stellt zwar Pere her, der Rest wird jedoch auf Ibiza gefertigt. Hier wird ein aus Hanf hergestelltes Geflecht angenäht.
Pere Parets und Jana Riedel
Und hier findet Ihr die Werkstatt von Pere:
C/. Alcúdia, 41
07330 Consell
Balearen
Mallorca
(Öffnungszeiten: Mo – Fr 7.30 – 13 Uhr, 15 – 18.30 Uhr (Freitag nur bis 17 Uhr))

Viel Spaß bei Pere und kauft Euch unbedingt ein Paar handgemachte Espandrilles aus Mallorca, so lange Pere diese noch herstellt!

Eure
Jane

Foto-Credit: Alle Fotos sind Eigentum von cookies for my soul.

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.