Auf die Hand – Stevan Pauls neues Buch über Streetfood, Stulle und Schnabbelei!

Ich bin ein bekennender Fan von Stevan Paul, Autor, Koch, Blogger und Spürnase für gutes Essen. Weil er einer der coolsten Foodies ist. Und auch deswegen, weil Stevan das leben kann, was mich glücklich macht: Er jettet durch die Welt, recherchiert, probiert, kocht, lehrt und lernt…. und alles im Dienst des Genusses. Er stylt, entwickelt, kreiert Rezepte, schreibt Bücher, Fachartikel und den genialen Kochblog NutriCulinary … die Liste geht noch ewig weiter….

Gekoppelt mit meiner Kochbuch-Sucht, die mich regelmäßig in Buchläden verschlägt, war es also kein Wunder, dass ich zur Buchparty von Stevans neuem Buch „Auf die Hand“ sofort auf der Matte stand. Neben diversen anderen Terminen gab es vorletzte Woche eine Buchparty in der Margarete in Frankfurt, in der Stevan auch mit seinen anderen Büchern zwecks Vorstellung & Lesung schon zu Gast war (ich berichtete hier darüber).

„Auf die Hand“ ist Stevans Herzensprojekt: 1,5 Jahre Arbeit, knapp 300 Seiten mit Rezepten und Reportagen zur neuen Streetfood- und Brotkultur, gespickt mit tollen Fotos von Daniela Haug. Den Trailer zu „Auf die Hand“ könnt Ihr übrigens hier sehen.
Die Streetfood-Kultur schwappt ja gerade über Deutschland, und was die Markthalle Neun in Berlin vormacht, findet in vielen anderen deutschen Städten nun zahlreiche Fans und Nachahmer (über den „Markt im Hof“ in Frankfurt habe ich letztens hier berichtet).
Ganz viel AUF DIE HAND!
Ich schleppte also kürzlich mein Exemplar von „Auf die Hand„, welches ich schon vor der Buchparty per Post bekommen hatte, in die Margarete und freute mich über die Zeit für Smalltalk mit Stevan.Stevan Paul, das Buch & ichVon der Hand ins BuchIn der neuen Streetfood-Bibel von Stevan sind so viele unglaublich leckere Rezepte aus der ganzen Welt vereint, dass man vor lauter Appetit gar nicht weiß, an welcher Stelle man mit dem Nachkochen und Schnabbeln anfangen soll.

Als Wahl-Hessin und großer Brot-Junkie habe ich mich an diesem Wochenende als erstes an den Handkäs mit Musik und Kräutern rangemacht: Schnell, lecker, leicht und mit großem Suchtfaktor:
Handkäs-Stulle in der Mache! Fertig! Handkäs-Stulle a la "Auf die Hand"Der Handkäs wird in diesem Rezept nicht nur schnöde mit Essig oder Apfelwein eigelegt, sondern eine Vinaigrette mit eingekochtem Apfelsaft gezaubert. Anstatt Kümmel (mag ich nicht) habe ich Kreuzkümmel genommen – eine sehr leckere Alternative. Durch Kresse und zweierlei Zwiebeln schmeckt das ganze auch noch schön frisch und grün. Genial! Definitiv ist diese Handkäs-Stulle die leckerste, die ich je probiert habe!

Als nächstes ist auf jeden Fall das Köfte-Ekmek dran. Und das Philadelphia Cheese Steak. Als vegetarische Variante vielleicht auch der Riesenpilz-Burger mit dem Walnuss-Petersilien-Pesto. OMG – ich weiß es nicht, alles scheint durch die Bank weg so lecker, dass man ins Buch krabbeln will.

Aber schaut einfach mal rein, ins neue Buch von Stevan. Und lasst Euch inspirieren und treiben, durch die Streetfood-Metropolen dieser Welt!

Eure
Jane

Danke, für das tolle Buch, Stevan.
Schön, Dich kennengelernt zu haben. Auf bald!, bis zum nächsten Ma(hl)!

Foto-Credit: Alle Fotos sind Eigentum von cookies for my soul.

1 Kommentare

  1. Pingback: “Auf die Hand” – wie schmeckt das Buch?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.