Anzeige: Insidertipps vom Reiseblog Travellers Insight

Als Blogger ist man Inspirationsquelle für seine Leser, stöbert aber natürlich auch selber gerne im Internet und freut sich über neue Ideen. Ich bin sicher eine der „Poweruserinnen“ und lese viel im Netz, gerade über meine Leidenschaften Reisen und Food. Und auch wenn ich viel auf Mallorca bin und die Baleareninsel den Schwerpunkt meiner eigenen Posts bildet, halte ich immer die Augen offen, welche Tipps noch auf die „Reise-und-Essen-To-Do-Liste“ müssen. Der Reiseblog Travellers Insight ist für mich eine tolle Ideenquelle: Hier schreiben verschiedene Reiseblogger über ihre Urlaubserfahrungen, verraten persönliche Tipps und geben Infos für Reiseziele weltweit. Die Blogkategorien vereinfachen die Suche immens und so kann man die Seite nach Kontinenten, Reise-Typ oder Reise-Know-How durchforsten.

Seit der Geburt unsers Juniors kommen Städtetrips etwas zu kurz und ich sammele ständig Ideen und Geheimtipps, damit wir wieder loslegen können, wenn der Kleine aus dem Gröbsten raus ist. Auf Travellers Insight lese ich daher gerne in der Rubrik „Städte“ und hole mir neue Reiseideen oder ich träume mich zurück an Orte, die ich schon besucht habe. Vielleicht mache ich Euch mit den folgenden Ideen auch Lust auf eine Städtetour?

Ich möchte schon seit Jahren unbedingt nach Stockholm und freute mich über den Post „Stockholm: Design, Kunst und Fika“ auf dem Reiseblog Travellers Insight. Bloggerin Alexandra beschreibt die kreative Szene Stockholms, die Shoppingmöglichkeiten und Restaurants so toll, dass man sofort Lust auf einem Bummel durch die Metropole bekommt. Mir gefällt besonders der Gedanke, bei müden Füßen die ein oder andere „Fika“ einzulegen, eine Kaffeepause mit kleinem Snack. Das Viertel Biblioteksgatan wäre wohl mein finanzieller Untergang, kann man dort tolle Modelabels wie Tiger of Sweden und Acne finden. Im schicken Norrmalm würde ich mich in den Interieur-Geschäften verlieren und zwischen den Fikas noch einen Lunch-Stop bei Rolfs Kök einlegen, einer der angesagtesten Läden der Stadt. Ich bekomme beim Lesen schon Zweifel, ob ein einziges Wochenende ausreicht.

-Alexandra Lattek für Travellers Insight, 2016-

Als Foodie würde ich (sofern noch Platz im Magen ist), einen weiteren kulinarischen Stop bei „Meatballs“ einlegen. Hier gibt es 14 Sorten Kotbüllar und ich sehe meinen armen Mann und den Junior schon vor kalten Hackbällchen sitzen, weil die Blogger-Mama wieder alles vor die Linse bekommen muss. Einen weiteren Food- und Shopping-Stop sollte man wohl in „SoFo“ („South of Folkungsgatan“) einlegen. Hier finden sich Dutzende Cafés, Concept-Stores, Restaurants, Second-Hand-Shops und Boutiquen aufstrebender Designer. Der beschriebene Stop im Urban Deli auf einen Rosé und ein paar Happen käse klingt verlockend. Denkt man dann noch an Kaffee und Zimtschnecke in einem der Straßencafés wird klar: Stockholm ist nicht nur Design- und Shopping-Mekka, sondern auch ein Foodie-Himmel!

-Alexandra Lattek für Travellers Insight, 2016-

Man kann übrigens bei „18 Smaker“ noch ein Zimtschneckeneis (!) schlecken, auf den Spuren von Stieg Larssons Bestseller-Trilogie wandern oder hoch auf den Hügel zu zwei Aussichtspunkten laufen, um den Blick auf die Altstadt zu genießen. Kunstfans müssen einen Abstecher nach Vasastaden machen und die Stockholmer Metro ist berühmt für „unterirdische“ Kunst in den U-Bahnhöfen. Als Hoteltipp nehme ich das Boutique-Hotel Scandic No 53 in Norrmalm mit. Vielleicht doch mal ein kinderfreies Wochenende im Stockholm?

Dann ist da noch Lissabon! Die portugiesische Hauptstadt ist gerade eins DER Reiseziele für Städtereisen. Also musste der Post „48 Stunden in Lissabon: Über sieben Hügel musst Du gehen“ von Alexandra her. Lissabon ist „die Stadt auf den sieben Hügeln“, die man toll zu Fuß erkunden kann – am besten einfach draufloslaufen. Oder man nimmt die alte elektrische Strassenbahn, die „Eléctrico“, wenn man nicht bergauf- & bergablaufen mag. Die Fahrt mit der Straßenbahn kann bei den engen Gassen schnell mal abenteuerlich werden. Neben den Bimmelbahnen prägen bunte Mosaikfliesen und Graffitis das Stadtbild.

-Alexandra Lattek für Travellers Insight, 2017-

Die Hügel der Stadt offenbaren sich als tolle Aussichtspunkte, die Miradouros, was übersetzt soviel wie „Gold anschauen“ heißt. Abgespeichert für einen Drink bei Sonnenuntergang. Auf dem Miradouro Santa Catarina zum Beispiel kann man auf der Terrasse des Lokals Noobai einen Blick auf den Fluss Tejo und das markante Wahrzeichen Lissabons, die Ponte 25 de Abril, werfen, die eine große Ähnlichkeit mit der Golden Gate Bridge hat.

-Alexandra Lattek für Travellers Insight, 2017-

Als Foodie habe ich natürlich Lissabons Pastelerías im Sinn, in denen man das bekannte Gebäck „Pastel de Nata“, leckere Vanillecremetörtchen, kaufen kann. Die besten soll es in der Rus de Rosa geben. Ich habe natürlich auch den „Mercado da Ribeira“ auf meine Liste gepackt, die alte Markthalle. Außerdem den Time Out Market, in dem knapp 30 der besten Lokale der Stadt einen Ableger haben. Alexandra empfiehlt noch die Restaurants „Pharmácia“, „Odomastor“, „Bella Lisa“ und die Bar „Topo Chiado“.
-Alexandra Lattek für Travellers Insight, 2017-

Für etwas mehr Kultur nehme ich dann noch die Klosterkirche São Vicente de Fora und das Pantheon mit in meine gedankliche Planung auf. Und Lissabons Trendviertel Príncipe Real und Barrio Alto speichere ich für eine Bummel am Abend ab. Lissabon, ich freue mich auf Dich!

Der Post „Singapurs Stadtviertel: Erkunden der Extreme“ von Anne und Clemens schubste mich 10 Jahre zurück auf eine Reise nach Bali, auf der mein Mann und ich einen Stopover in Singapur einlegten. Die beiden Blogger beschreiben den „Schmelztiegel“ Singapur so real, dass man das Curry in Little India riechen und die Werbung der riesigen Malls auf der Orchard Road sehen kann.

-Anne & Clemens für Travellers Insight, 2017-

Sie teilen meinen Eindruck: Singapur ist der perfekte Ort für einen Zwischenstop, „Asien für Anfänger“. An der einen Ecke trifft man Chinesen beim Teetrinken, an der nächsten Inderinnen in bunten Saris und ein paar Straßen weiter im „Arab Quarter“, kann man Falafel essen und sich zwischen hippen Saftbars und arabischen Cafés tummeln. Ich merke mir für die nächste Singapur-Reise auf jeden Fall den Lau Pa Sat Food Market vor und plane das imposante Marina Bay als Hotel ein – nicht letzte wegen des gigantischen Pools auf dem Dach. Und Shopping? Ja, das kann man in Singapur besonders gut. Ich glaube, ich fliege nochmal hin!

-Anne & Clemens für Travellers Insight, 2017-

Ich freue mich schon auf neue Tipps auf dem Reiseblog Travellers Insight – Ihr auch?

Eure
Jane

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.